Ausbildung zum/zur zertifizierten Mediator/in

Mediationsausbildung – warum?

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer – nicht nur aus Bochum, Herne und Umgebung, nutzen ihre erworbenen Kenntnisse direkt in Ihrem Umfeld, beispielsweise in ihrem Unternehmen, um bestimmten Herausforderungen begegnen zu können, als Mitarbeiter einer Hausverwaltung, eines Mietervereins oder als Rechtsanwalt. Wer im Change Management, im Bereich Human Resources oder als Betriebsrat tätig ist, bucht diese Ausbildung ebenso wie jemand, der Teamleiterfunktion übernommen hat.

Da es aber mit unserer Ausbildung aber auch möglich ist, „Zertifizierter Mediator“ zu werden, nutzen manche Teilnehmer die Fortbildung auch als Startpunkt für etwas Neues und arbeiten nach der Ausbildung im Ruhrgebiet oder ganz woanders als selbstständige Mediatorinnen und Mediatoren.

Die Referenten

Sophia Cojaniz, zertifizierte Mediatorin (BM) und Supervisorin (DGSv), Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Sozialarbeiterin, Erzieherin ist seit fünf Jahren in eigener Praxis tätig. Sie ist Gründerin und Inhaberin von ErkenneNeueWege.

Michael Cramer, Mediator und Ausbilder (BM), Supervisor und Coach, Organisationsberater (DGSv), arbeitet seit fast 15 Jahren als Mediator und Ausbilder in ganz unterschiedlichen Kontexten. Er ist Mitgründer von klären & lösen – Agentur für Mediation und Kommunikation in Berlin und Köln.

sophia_sw
cramer

Wann braucht man einen Mediator/eine Mediatorin?

  • Bei Beziehungskonflikten innerhalb der Familie
  • Bei Teamprojekten in Unternehmen
  • Umstrukturierungen im Betrieb & anderen Change Management Herausforderungen
  • Bei Konflikten zwischen Mietparteien
  • Bei Nachbarschaftsstreits
  • In Fällen von Rassismus
  • Bei Politik- und Verwaltungskonflikten
  • Wenn es um Umweltschutz oder Straßenverkehr geht
  • Bei Rechtsstreitigkeiten
  • Im Falle von Kriminalität

Mediationsausbildung für Fach- und Führungskräfte

Zeitlicher Umfang:
Die Ausbildung findet in Bochum statt und ist in sechs Module mit jeweils drei Arbeitstagen gegliedert und wird als geschlossene Reihe angeboten.
Zwischen den Modulen treffen sich die Teilnehmer/Teilnehmerinnen zur Intervision an gesamt fünf Tagen zu je drei Zeitstunden.

Zur Erreichung des Titels „Zertifizierter Mediator“ muss zudem ein Fall mediiert werden und nach den Standards des BM dokumentiert sowie in einer Einzelsupervision besprochen werden.

Sechs Module – Termine & Zeiten:

Mittwoch bis Freitag 21.11.- 23.11.2018
Mittwoch 10 – 18 Uhr
Donnerstag 8 – 17 Uhr
Freitag 8- 14 Uhr*

Freitag bis Sonntag 11.1.- 13.01.2019
Freitag 10 – 18 Uhr
Samstag 9.30- 18.30 Uhr
Sonntag 9.30- 15.30 Uhr

Freitag bis Sonntag 08.03.- 10.03.2019
Freitag 10 – 18 Uhr
Samstag 9.30- 18.30 Uhr
Sonntag 9.30- 15.30 Uhr

Mittwoch bis Freitag 10.04.- 12.04.2019
Mittwoch 10 – 18 Uhr
Donnerstag 8 – 17 Uhr
Freitag 8- 14 Uhr*

Mittwoch bis Freitag 15.05.- 17.05.2019
Mittwoch 10 – 18 Uhr
Donnerstag 8 – 17 Uhr
Freitag 8- 14 Uhr*

Freitag bis Sonntag 14.06.- 17.06.2019
Freitag 10 – 18 Uhr
Samstag 9.30- 18.30 Uhr
Sonntag 9.30- 15.30 Uhr

*An diesen Tagen entfällt die Mittagspause.

Pro Block 21 Stunden
Gesamt: 126 Präsenszeitstunden + Intervisionszeiten

Abschluss

Diese Ausbildung entspricht den Vorgaben der Rechtsverordnung zum Mediationsgesetz. Zudem entspricht sie den Vorgaben des Bundesverbandes Mediation e.V. und denen des § 7 BORA, nach denen sich Rechtsanwält/innen als Mediator/innen bezeichnen können. Eine Anerkennung durch andere Verbände wie des Bundesverbandes Mediation in Wirtschaft und Arbeit (BMWA) ist unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls möglich.

Wichtig!

Damit Sie nach unserer Ausbildung den Titel „Zertifizierter Mediator“ führen dürfen, müssen Sie einen Fall mediieren und ihn außerdem in einer Einzelsupervision besprechen.
Haben Sie dies erfolgreich getan, dürfen Sie die durch § 5 Abs. 2 des Mediationsgesetzes gesetzlich geschützte Bezeichnung „Zertifizierter Mediator/Zertifizierte Mediatorin“ tragen und erhalten ein entsprechendes Zertifikat. Um den Titel beibehalten zu dürfen sind weitere Leistungen, z.B. weitere  Supervisionen und Fortbildungen in den Folgejahren notwendig.

Umfang und Kosten

Gesamtumfang der Ausbildung: 126 Zeitstunden
Gesamtpreis: 2.900,- €
(Inkl. Seminarunterlagen, Getränke, Snacks u.
Zertifikate)
Teilnehmerzahl: 9-16

Gerne können Sie die Ausbildungsgebühren auch in sechs Raten bezahlen.

Grundkonzept

Wir bieten Ihnen mit der Mediationsausbildung für Fach- und Führungskräfte ein komplexes Kompetenztraining, das Sie unmittelbar in Ihrem Arbeitsalltag umsetzen können. Wirkungsvoll führt, wer Konflikte erkennt, analysiert und konstruktiv lösen kann. Lernen Sie das innovative Potenzial von Konflikten zu nutzen und setzen Sie Ihre Führungstätigkeit auch in Konflikten sicher und souverän ein.

Angeboten wird diese Ausbildung in sechs Module als geschlossene Reihe. Pro Modul finden drei Seminartage im Ruhrgebiet (Bochum) statt. Zwischen den Modulen treffen sich die Teilnehmenden frei organisiert an insgesamt fünf Tagen je drei Zeitstunden zur Intervision.

Inhalte der Module

Modul 1

  • Ziele und Konzepte der Mediation
  • Abgrenzung zu anderen Beratungsformaten: anwaltliche Beratung, systemische Beratung, Therapie, Supervision …
  • Anwendungsfelder der Mediation
  • Überblick über die Phasen der Mediation
  • Konfliktanalyse I: Was sind soziale Konflikte? Konfliktarten, Konfliktdynamiken
  • Gesprächstechniken für die Mediation I
  • Haltung in der Mediation
  • Üben in Rollenspielen

Modul 2

  • Vertiefung der Phasen 1 und 2 der Mediation
  • Konfliktanalyse und Beratung über das angemessene Beratungsformat
  • Gestaltung des Mediationsvertrages
  • Bereitschaft und Freiwilligkeit insbesondere im innerorganisationellen Kontext
  • Arbeiten mit Dreieckskontrakten
  • Einbezug der Leitung in die Mediation
  • Themensammlung und Priorisierung
  • Gesprächstechniken für die Mediation II
  • Üben in Rollenspielen

Modul 3

  • Vertiefung Phase 3 der Mediation
  • Kommunikationstechniken für die 3. Phase: systemischen Fragen, gewaltfreie Kommunikation
  • Umgang mit Blockaden in der Mediation
  • Einzelgespräche und Shuttle-Mediation
  • Co-Mediation
  • Üben in Rollenspielen

Modul 4

  • Vertiefung 4. und 5. Phase der Mediation
  • Techniken zur Lösungssuche
  • Arbeiten mit dem Harvard-Konzept
  • Zusammenarbeit mit externen Beratern (Rechtsberatern, Steuerberatern)
  • Erstellung der Abschlussvereinbarung
  • Umgang mit Rechtsfragen in der Mediation
  • Rechtsfragen in der Mediation / Recht der Mediation
  • Üben in Rollenspielen

Modul 5

  • Mediation mit Gruppen und Teams
  • Besonderheiten der Mehrparteienmediation
  • Moderationstechniken
  • Analyse von Gruppendynamiken
  • Techniken für die Gruppenmediation
  • Üben in Rollenspielen

Modul 6

  • Besonderheiten der innerorganisationellen Mediation
  • Aufbau eines Konfliktmanagementsystems im Betrieb
  • In- oder externe Mediation?
  • Üben in Rollenspielen
  • Abschluss und Reflexion der Ausbildung

Aufbaumöglichkeiten

Für die Lizensierung gemäß den Standards des Bundesverbandes Mediation, sind weitere Leistungen zu erbringen:

  • 30 Stunden Supervision, davon zehn Stunden Fallsupervision
  • Zehn Stunden zusätzliche Intervision
  • 34 Stunden Vertiefung in Fachgebieten der Mediation, wie beispielsweise Mediation mit Gruppen und
    Teams, interkulturelle Aspekte der Mediation oder Familienmediation.
  • Vier weitere Mediationen durchführen und nach den Standards des Bundesverbandes dokumentieren.

Diese Leistungen können Sie bei uns, sowie auch bundesweit bei unterschiedlichen Instituten, erhalten.